Bestandteile und Funktionsweise einer Siebträgermaschine

Siebträgermaschinen sind die Mischform zwischen dem Kaffeevollautomaten und den professionellen Espressomaschinen. Diese sowohl manuell als auch vollautomatisch arbeitenden Siebträgermaschinen überzeugen vor allem durch ihre große Varianz und die vielen Einstellungsmöglichkeiten. Die grundlegende Funktionsweise ist bei allen Siebträgermaschinen gleich, auch wenn sich Aufbau und Einzelteile grundsätzlich unterscheiden können. Jedoch besitzt jede Siebträgermaschine verschiedene Bauteile, die für das Ergebnis entscheidenden Anteil haben.Espressomaschine

Der Wassertank oder der Wasseranschluss – die Qualität entscheidet

Die meisten Siebträgermaschinen für den Hausgebrauch nutzen einen integrierten Wassertank, welcher regelmäßig befüllt werden muss. Die Qualität und Härte des Wassers hat einen nicht unerheblichen Anteil am Geschmack des Kaffees, aber auch an der Lebensdauer der Maschine. So sollte besonders sehr hartes und Kalk-haltiges Wasser bei einer solch hochwertigen Siebträgermaschine vermieden werden um die Lebensdauer des Gerätes zu verlängern.

Der Siebträger – Medium für den Kaffee

Der abnehmbare Siebträger ist das Herzstück einer Siebträgermaschine. Dieser wird mit dem Kaffeemehl befüllt und entsprechend verdichtet, eher er über einen Bajonettverschluss mit der Siebträgermaschine verbunden wird. Die Qualität des verwendeten Kaffees, aber auch der Druck mit dem das Kaffeemehl in den Siebträger gedrückt wurde sind ein wichtiges Element für den Geschmack und die Crema des Kaffees. Hier bieten sich viele Möglichkeiten an mit unterschiedlichen Kaffeesorten oder einem differierenden Anpressdruck den Geschmack des Endproduktes nachhaltig zu verändern. Viele Siebträger von kleinerer Größe verfügen im Siebträger über ein separates Ventil, auch Crema-Ventil genannt, welches sich erst ab dem Erreichen eines gewissen Drucks im Siebträger öffnet. Somit wird eine Crema erzeugt, die jedoch in Qualität und Haltbarkeit nicht an die originale Crema, welche durch die verschiedenen Kaffeeöle ausgelöst wird, heran reicht. Große und entsprechend leistungsstarke Siebträgermaschinen verzichten auf ein solches Ventil und schaffen es durch den Druck, die Temperatur und die Qualität des verwendeten, frischen Kaffeemehls eine echte Crema zu erzeugen.

Die Brüheinheit in der Siebträgermaschine

Die Brühgruppe ist maßgeblich für die Qualität des Endproduktes verantwortlich. Bei den meisten Siebträgermaschinen besitzt die Brühgruppe eine federbelastete Kammer, welche für einen sanften und gleichmäßigen Druckaufbau sorgen soll und über verschiedene Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz der Maschine. So wird der überzählige Druck nach dem Brühvorgang schnell und effizient in die Abtropfschale abgegeben, so dass diese sich nicht weiter aufbauen und die Bauteile beschädigen könnte. Bei Siebträgermaschinen mit Wärmetauscher ist in der Brüheinheit eine Funktion integriert, welche den Brühkopf in inaktivem Zustand weiterhin heiß hält und eine Überhitzung des Wassers in der Brüheinheit vermeidet. So kann die Siebträgermaschine schnell und ohne lange Wartezeiten einsatzbereit gemacht werden. Ein deutlicher Vorteil zu einer nur bei Bedarf erfolgenden Aufheizung des Brühkopfes.

Die Pumpe – das Herzstück der Siebträgermaschine

Die Pumpe ist nicht nur dafür verantwortlich das Wasser aus dem Tank in die Brüheinheit zu befördern, sondern vor allem für das kraftvolle Durchströmen des heißen Wassers durch den Siebträger und somit das Kaffeemehl. Der optimale Druck bei diesem Vorgang liegt bei 9 Bar, auch wenn viele Hersteller höhere Druckwerte angeben. Diese Angaben sind insofern korrekt, als dass sie den maximal leistbaren Pumpdruck der Pumpe angeben, falls es nicht möglich sein sollte den Druck abzubauen.

Optionale Teile einer Siebträgermaschine

Neben der Auffangschale für den Trester und die Möglichkeit diesen mit Schwung aus dem Siebträger zu befördern besitzen viele Siebträgermaschinen vor allem eine integrierte Kaffeemühle und eine entsprechend einstellbare Anpressplatte für das Kaffeemehl. So kann ohne weiteres Zubehör der frische Kaffee in den Siebträger gemahlen und entsprechend der eigenen Wünsche mittels Druck verfestigt werden. Besonders dieser letzte Schritt bei der Produktion hochwertigen Kaffees kann einen gewaltigen Unterschied im Geschmack bewirken.