5 Pflegetipps für eine Siebträgermaschine

KaffeeDamit der Genuss bei einer neuen Siebträgermaschine von Kaffee24 auf lange Sicht nicht auf der Strecke bleibt, ist es notwendig die Maschine regelmäßig zu reinigen und zu entkalken. Das fördert nicht nur den Genuss, das verlängert auch die Lebensdauer der Siebträgermaschine. Die folgenden Tipps zeigen ausführlich auf, worauf es bei der Pflege einer Siebträgermaschine ankommt und worauf explizit geachtet werden sollte.

1. Reinigung der Blühgruppe
Handelt es sich um eine Siebträgermaschine mit Magnetventil, sollte die Brühgruppe, am besten immer vorm Ausschalten der Maschine, rückgespült werden und zwar einfach mit klarem Wasser. Dafür muss lediglich in einem ST das Blindsieb eingesetzt und in die Maschine gespannt werden. Nicht zu vergessen ist hier, die Bezugstaste für einige Sekunden zu drücken.

2. Einmal in der Woche mit Kaffeefettlöser rückspülen
Je nachdem wie oft die Siebträgermaschine genutzt wird, sollte sie im Idealfall einmal in der Woche rückgespült werden. Am besten funktioniert das mit Kaffeefettlöser. Fürs Rückspülen wird im ersten Schritt ein Löffel vom Kaffeefettlöser ins Blindsieb gegeben und der Bezug mehrmals gestartet. Anschließend sollte der Fettlöser etwas einwirken und zwar bis das Wasser, welches durch das Magnetventil fließt nicht mehr eine bräunliche Farbe aufweist. Zum Schluss mehrmals mit klarem Wasser rückspülen, damit Reinigungsmittelrückstände aus der Brühgruppe ausgespült werden. Dann noch das Duschsieb abschrauben, falls dies möglich ist und mit einer Bürste unter heißem Wasser reinigen. Fertig!

3. Regelmäßig Milchschaumdüse reinigen
In der Milchschaumdüse sammelt sich mit der Zeit eingetrocknete Milch. Daher sollte sie ab und an gründlich gereinigt werden. Schon aus hygienischen Gründen sollte sie nach jedem Schäumen mit Dampf durchgeblasen und abgewischt werden. Sind auch hartnäckige Verschmutzungen in Form von Milchkrusten vorhanden, sollten diese zunächst aufgeweicht werden. Das funktioniert am besten, indem man die Dampflanze in ein Gefäß mit heißem Wasser stellt. Ist das Entlüftungsventil defekt, kann es jedoch passieren, dass das Wasser-Gemisch mit Milchresten in den Kessel gesaugt wird, wenn die Siebträgermaschine abgeschaltet wird.

4. Einkreiser richtig entkalken
Wie oft das Gehäuse gereinigt werden soll, entscheidet jeder Besitzer einer Siebträgermaschine selbst, schließlich hängt das auch vom ästhetischem Empfinden ab. Entkalkt werden sollte die Maschine aber in regelmäßigen Abständen. Je nachdem wie hart das verwendete Wasser ist, kann der Einkreiser entweder mit Weinstein- oder Zitronensäure aber auch mit einer speziellen Entkalkerlösung entkalkt werden. Dabei wird der gewählte Entkalker einfach in den Tank der Siebträgermaschine gegeben und durch diese gepumpt. Wichtig ist, dass man die Maschine nach dem Vorgang kräftig mit Wasser nachspült, damit keine Reste vom Entkalker verbleiben.

5. Zweikreiser richtig entkalken
Bei Zweikreisern ist die bereits beschriebene Schnellentkalkung nicht zu empfehlen, da sich die Lösung nur schwer aus der Maschine entfernen lässt. Damit die Maschine nicht so schnell verkalkt, sollte nur entkalktes Wasser zum Beispiel mit Hilfe von einem Ionentauscher, Umkehrosmose oder Britta verwendet werden. Das sorgt dafür, dass die Maschine nur alle paar Jahre demontiert und von Hand entkalkt werden muss. Wer sich in diesem Bereich nicht so gut auskennt, sollte die Entkalkung von einem Fachmann durchführen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.