Home

Siebträgermaschine Test: Worauf beim Kauf zu achten ist

EspressoVor dem Kauf einer Siebträgermaschine solltest du dir zunächst überlegen, wofür du sie benötigst und einen entsprechenden Siebträgermaschine Test ansehen. Je nach Anwendungszweck und Budget lässt sich dann eine Vorauswahl treffen. Für den Gelegenheitsgenießer genügt möglicherweise eine günstige Maschine mit etwas höherem Wartungs- und Reinigungsaufwand. Wer jedoch regelmäßig leckere Kaffeespezialitäten genießen möchte, sollte sich für eine hochwertigere Maschine entscheiden, die in Bezug auf den Reinigungsaufwand weniger arbeitsintensiv ist und einen noch köstlicheren Espresso zubereitet.

Die Ansprüche an eine Siebträger- bzw. Espressomaschine sind unterschiedlich. Café-Betreiber und professionelle Barista benötigen in der Regel Maschinen aus einer höheren Preisklasse. Auf dieser Seite beschäftigen wir uns mit Geräten, die für die meisten Kunden von Interesse sind, sowohl für den privaten als auch für den geschäftlichen Bereich. Im Rahmen unseres Tests erhältst du eine Übersicht hochwertiger Siebträgermaschinen aus verschiedenen Preisklassen.

Erfahre jetzt bei uns, welche Siebträgergeräte einen besonders schmackhaften Espresso produzieren und gleichermaßen ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten.

SiebträgermaschineEigenschaftenBewertungAnbieter
DeLonghi EC 680.M Dedica

Empfehlung
+exzellenter Espresso & Crema
+elegantes Design
+exzellente Verarbeitung
+hochwertiges Edelstahlgehäuse

-relativ laut
Verarbeitung:
Geschmack:
Preis-Leistung:
Preis prüfen
Testbericht
Krups XP3440 Espresso-Automat

Preistipp
+super Preis-Leistungs-Verhältnis
+ausgezeichneter Espresso mit tollem Crema
+gute Verarbeitung
+der Milchschaum den die Dampfdüse erzeugt ist wunderbar cremig und eignet sich sehr gut für Latte Art

-Kunstoffgehäuse
Verarbeitung:
Geschmack:
Preis-Leistung:
Preis prüfen
Testbericht
Rancilio Silvia Espresso-Maschine
rancilio-espressomaschine-silvia-siebtraeger-eingruppig



+Die Top Maschine für Genießer
+Echter Stahlkessel
+bester Espresso
+hochwertiges Edelstahlgehäuse
+elegantes Design

-hat entsprechend der hohen Qualität einen relativ hohen Preis
Verarbeitung:
Geschmack:
Preis-Leistung:
Preis prüfen
Testbericht
BEEM Germany i-Joy Café 15 bar



+exzellenter Espresso & Crema
+Mischung zwischen Kaffevollautomat & Siebträgermaschine
+gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Verarbeitung:
Geschmack:
Preis-Leistung:
Preis prüfen
Testbericht
Gastroback 42612 S Design Espresso Advanced Pro GS

+exzellenter Espresso & Crema
+Separater Heißwasserbezug möglich
+exzellente Verarbeitung
+Tamper abnehmbar, Magnethalterung
+integriertes Mahlwerk
+Profi-Gerät

-teuer
Verarbeitung:
Geschmack:
Preis-Leistung:
Preis prüfen
Testbericht
DeLonghi EC 680.M Dedica

Empfehlung

+exzellenter Espresso & Crema
+elegantes Design
+exzellente Verarbeitung
+hochwertiges Edelstahlgehäuse

-relativ laut

Verarbeitung:
Geschmack:
Preis-Leistung:

Preis prüfen
Testbericht
Krups XP3440 Espresso-Automat Calvi


Preistipp

+super Preis-Leistungs-Verhältnis
+ausgezeichneter Espresso mit tollem Crema
+gute Verarbeitung
+der Milchschaum den die Dampfdüse erzeugt ist wunderbar cremig und eignet sich sehr gut für Latte Art

-Kunstoffgehäuse

Verarbeitung:
Geschmack:
Preis-Leistung:

Preis prüfen
Testbericht
Rancilio Silvia Espresso-Maschine
rancilio-espressomaschine-silvia-siebtraeger-eingruppig


+Die Top Maschine für Genießer
+Echter Stahlkessel
+bester Espresso
+hochwertiges Edelstahlgehäuse
+elegantes Design

-hat entsprechend der hohen Qualität einen relativ hohen Preis

Verarbeitung:
Geschmack:
Preis-Leistung:

Preis prüfen
Testbericht
BEEM Germany i-Joy Café 15 bar


+exzellenter Espresso & Crema
+Mischung zwischen Kaffevollautomat & Siebträgermaschine
+gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Verarbeitung:
Geschmack:
Preis-Leistung:

Preis prüfen
Testbericht
Gastroback 42612 S Design Espresso Advanced Pro GS



+exzellenter Espresso & Crema
+Separater Heißwasserbezug möglich
+exzellente Verarbeitung
+Tamper abnehmbar, Magnethalterung
+integriertes Mahlwerk
+Profi-Gerät

-teuer

Verarbeitung:
Geschmack:
Preis-Leistung:

Preis prüfen
Testbericht

Handarbeit, die sich lohnt!

Zunächst möchten wir dir das Prinzip einer Siebträgermaschine genauer erklären. Vollautomaten nehmen dem Nutzer auf Knopfdruck alle Tätigkeiten ab, angefangen vom Mahlen über das Aufbrühen bis hin zur Produktion von Milchschaum. Siebträgermaschinen fordern hier ein wenig mehr Handarbeit ein. Zu Beginn müssen die Kaffeebohnen in einer Mühle gemahlen werden. Diese werden anschließend in einen Siebträger – daher der Name „Siebträgermaschine“ – umgefüllt. Bei den meisten Geräten lassen sich die Temperatur, die Wassermenge und der Brühdruck außerdem manuell einstellen. Diese kleinen Zusatzarbeiten zahlen sich jedoch aus. Denn kaum ein Vollautomat vermag es, einen derart individuellen, köstlichen Kaffee herzustellen, wie es eine Siebträgermaschine kann.

Bereite mit unseren Espressomaschinen Testsiegern den besten Espresso zu

Siebträgermaschine TestIn unserem Siebträgermaschine Test bzw. Espressomaschinen Test nehmen wir einige Geräte genauer unter die Lupe. Damit wollen wir herausfinden, welche Maschinen ein gutes Gesamtkonzept bieten. Hierbei kommt es auf gewisse Details an, die weit über die Funktionalität hinausgehen. Denn ein wirklich guter und professionell zubereiteter Espresso lässt sich nur mit einem möglichst hochwertigen Kaffeemehl, der richtigen Wassertemperatur und einem speziellen Druck zubereiten. Eine Maschine von erstklassiger Qualität ist in der Lage, die Druckverhältnisse und die korrekte Durchlaufzeit mit der richtigen Wassertemperatur zu kombinieren. In unserem Vergleich zeigen wir dir Geräte, die genau dies bewerkstelligen, und das zu einem günstigen Preis. Neben den funktionalen Aspekten achten wir auf die Verarbeitungsqualität ebenso wie auf das Design der Espressomaschinen.

Design trifft Funktion

Heutzutage müssen Haushaltsgeräte nicht nur funktionieren, sondern sich auch optisch gut in die Küche eingliedern. Dementsprechend legen wir auf ein modernes und funktionales Design großen Wert, wobei aktuell auch viele empfehlenswerte Maschinen in einem sehr schönen Retro-Design auf den Markt gekommen sind. Diese verbinden in der Regel ein klassisches italienisches Design mit einer ausgezeichneten Espresso-Qualität.

Neben reinen Espressomaschinen sind auch Geräte mit einem Milchaufschäumer beziehungsweise einer Dampfdüse sehr beliebt. Mit dem Milchschaum lassen sich neben Espresso leckere Kaffeespezialitäten wie Latte Macchiato und Cappuccino verfeinern. Wenn du deinen Kaffee auf diese Weise aufwerten möchtest, solltest du darauf achten, einen cremigen und nicht zu festen Milchschaum herzustellen, da dieser sich besser dafür eignet.

Wichtige Bestandteile einer Siebträgermaschine

Es gibt einige Werte, die wichtig für eine gute Espressomaschine und einen köstlichen Espresso sind. Dazu zählen:

Materialien
Im Gegensatz zu Vollautomaten bestehen viele Siebträger-Espressomaschinen im Inneren größtenteils aus Metall. Einige Geräte besitzen darüber hinaus ein Edelstahlgehäuse, das eine sehr lange Lebensdauer sowie eine Unempfindlichkeit gegen Korrosion verspricht. Die Kessel hochwertigerer Maschinen bestehen aus Messing, Edelstahl oder Kupfer. Aluminium wird oft nicht mehr einsetzt, da es in Bezug auf die Gesundheit umstritten ist und außerdem von bestimmten Entkalkungsmitteln aufgelöst werden kann. Darauf kommen wir am Ende des Artikels noch einmal zu sprechen.

Ausstattung
Das Equipment, das zu einer Siebträgermaschine gehört, kann sehr unterschiedlich ausfallen. Die meisten Maschinen werden nur mit einem Plastik-Tamper und einem Messlöffel ausgeliefert. Andere verfügen bereits über enthaltenes Reinigungsmaterial sowie ein Milchaufschäum-Kännchen aus Edelstahl.

Kessel und Temperatur
Im Kessel bzw. Boiler wird das Wasser für den Espresso erhitzt. Wichtige Kriterien des Kessels sind: Material, Gewicht, Wanddicke und Konstruktion. All diese Eigenschaften sollten so zusammenarbeiten, dass der Kessel seine Temperatur beständig halten kann. Denn Temperaturbeständigkeit zur Herstellung von gutem Espresso ist unentbehrlich.

Siebträger
Der gemahlene Kaffee wird vor dem Brühvorgang in den Siebträger gegeben. Es gibt Siebträger mit verschiedenen Größen und auch Siebträger, in die Kaffeepads passen. Allerdings hat gekaufter gemahlener Kaffee selten den richtigen Mahlgrad, da er viel zu grob ist. Deshalb solltest du, sofern keine Kaffeemühle in die Espressomaschine integriert wurde, eine Kaffeemühle dazukaufen. Mit dieser kannst du ganz individuell den Mahlgrad einstellen und so einen Espresso aufbrühen, der dem eigenen Geschmack am besten entspricht. Zudem solltest du dir einen hochwertigen und passenden Tamper für den Siebträger anschaffen, da die mitgelieferten Tamper (je nach Maschine) häufig nur aus Kunststoff bestehen und das richtige Anpressen des Kaffeemehls erschweren.

Wassertank
Ein Wassertank, der vollständig aus der Maschine entnommen werden kann, ist hygienischer, da man diesen leichter vollständig reinigen kann. Ansonsten sollte er eine für die eigenen Ansprüche ausreichende Größe haben.

Ersatzteile
Auch die beste Siebträgermaschine benötigt im Laufe ihres langen Lebens einmal eine Wartung. Namhafte Hersteller wie DeLonghi, Krups, Gastroback und andere versprechen eine langfristige Versorgung mit Dichtungsmaterial und Ersatzteilen.

Druck
Idealerweise solltest du für die Zubereitung von Espresso eine Siebträgermaschine mit mindestens 9 bar Druck nutzen. Je höher der Druck ist, desto feiner kann der Mahlgrad eingestellt werden. Durch einen feineren Mahlgrad können mehr Aromastoffe des Kaffees aufgebrüht werden.

Dampfleistung
Damit die Milch in ausreichender Menge und vernünftig aufgeschäumt werden kann, wird genügend Wasserdampf benötigt. Einige Siebträgermaschinen weisen hier Schwächen auf. Geräte mit einem sehr kleinen Kessel erbringen eine schlechtere Dampfleistung. Beim Kauf einer Siebträgermaschine ist deshalb auch auf die jeweilige Leistung zu achten.

Hinweis: Nicht alle genannten Faktoren müssen die Bestnote erhalten, damit ein guter Espresso mit einer Siebträgermaschine hergestellt werden kann. Das Zusammenspiel der Faktoren sollte jedoch grundsätzlich „gut“ sein.

Die Einsteigerklasse: Espresso auf Knopfdruck

Vor allem in der Einsteigerklasse sind verstärkt auch Siebträgermaschinen zu finden, die mit einem automatisierten Brühvorgang und Milchschaumsystem arbeiten. Diese Maschinen unterscheiden sich kaum von Vollautomaten, mit Ausnahme der oft fehlenden Mahlwerke. Sie sollen den Kunden eine möglichst bedienerfreundliche und unkomplizierte Handhabung bieten. Ähnliches trifft auf die sehr günstigen Siebträger zu, die ebenfalls auf Knopfdruck Espresso produzieren.

In beiden Fällen ist es umso wichtiger, die einzelnen Geräte vor dem Kauf zu vergleichen. Denn wenn der Brühprozess automatisch funktioniert, fällt das Ergebnis nicht immer optimal aus. Günstige Einsteigergeräte, wie zum Beispiel die „DeLonghi EC 680.M Dedica Espressomaschine“, liefern eine solide Kaffeequalität unter Einsatz von Espresso-Pads (E.S.E. Pads) oder vorgemahlenem Espressopulver.

Siebträgermaschinen für Fortgeschrittene: Einkreismaschinen

In den sogenannten Einkreismaschinen wird entweder nur heißer Dampf über die Dampfpflanze bezogen, etwa zum Milchaufschäumen, oder Espresso aufgebrüht. Der Grund: Die Heizkreise, die für die beiden Zwecke notwendig sind, liegen nicht voneinander getrennt. In den günstigeren Modellen ist es zumeist ein Thermoblock, der das Wasser erhitzt. Dadurch wird die Aufheizzeit, anders als bei einem Gerät mit Kessel deutlich reduziert. Dafür kann es zu Schwankungen der Brühtemperatur kommen, wenn mehrere Tassen nacheinander angesetzt werden. Dies zieht in der Regel eine schlechtere Espresso-Qualität nach sich.

Ferner ernten die Thermoblockgeräte häufig Kritik wegen ihres geringeren Dampfdruckes. Viele Experten raten daher oft zu Kesselmodellen. Alle Einkreiser haben den Nachteil, dass nach dem Dampfbezug die Wartezeit sehr lang ist. Notwendigerweise erfordert der Dampf eine recht hohe Kesseltemperatur. Diese muss vor dem nächsten Brühvorgang erst einmal wieder herabsinken, damit beim Brühen der Espresso nicht „verbrannt“ wird. Bei kleinen Kesseln verkürzt sich zwar wiederum die Wartezeit beim Wechseln von der Dampffunktion zur Brühfunktion, hier gibt es aber generell weniger Dampf.

Als Beispiel für hochklassige Single-Boiler-Einkreismaschinen ist die „Rancilio Silvia Espresso-Maschine“ zu nennen. Preislich bewegt diese sich im 500 Euro-Bereich und liegt damit im guten Mittelfeld. Die Qualität und Bauart sind in dem Preissegment als überdurchschnittlich zu bezeichnen. Die Maschine verfügt über ein hohes Dampfvolumen und ist damit auch für einen köstlichen Cappuccino oder Latte Macchiato optimal geeignet.

Profi-Maschinen: Dualboiler- und Zweikreismodelle

Wer seinen Espresso gern pur genießt, liegt mit einer Einkreismaschine genau richtig. Zweikreisgeräte sind vor allem für diejenigen prädestiniert, die ihren Kaffee mit Milchschaum genießen möchten. Zwar besitzen diese Geräte ebenfalls nur einen Kessel, jedoch gibt es zwei voneinander getrennte Heizkreise. Auf diese Weise wird das Wasser, das für den Brühvorgang benötigt wird, über einen weiteren Wärmetauscher erhitzt. Die Konstruktionen machen also den gleichzeitigen Bezug von Espresso und heißem Dampf möglich.

Zweikreiser sind darüber hinaus besser für den Bezug mehrerer Tassen Kaffee nacheinander geeignet, als etwa Einkreismaschinen. Weil der Kessel in der Regel größer ist und stetig Frischwasser über den Wärmetauscher bezogen wird, bleibt die Brühtemperatur stabil. Zweikreismaschinen sind im Preis aber deutlich teurer als Einkreisgeräte. Auch hier sind die Thermoblock-Modelle wieder etwas günstiger, wobei hier natürlich zwei getrennte Durchlauferhitzer verwendet werden.

Neben den Zweikreismaschinen gibt es die sogenannten Dualboiler, die jeweils einen Kessel für den Dampf und das Brühwasser besitzen. Der Vorteil liegt dabei klar auf der Hand: In den Kesseln können die gewünschten Temperaturen unabhängig voneinander eingestellt werden. Diese Siebträgermaschinen zeichnen sich außerdem durch eine sehr gute Temperaturkonstanz aus, unabhängig davon, wie viel Dampf benötigt wird. Das Brühwasser bleibt immer auf der richtigen Temperatur. Dualboiler sind quasi die Profis unter den Espressomaschinen. Dementsprechend sind sie aber auch im oberen Preissegment vertreten.

Kaffee-Wissen

Vorbereitungsarbeiten
Die Espressomaschine muss vor der Espresso-Zubereitung gut vorgeheizt sein. Je nach Art und Größe des Gerätes sollten 10 bis 15 Minuten genügen, um den Siebträger und die Leitungen auf die richtige Temperatur zu bringen. Wird nur das Wasser aufgeheizt, kann es passieren, dass dieses vor Erreichen des Kaffeepulvers zu stark abkühlt, mit dem Ergebnis, dass der Espresso sauer schmeckt. Es empfiehlt sich daher, auch die Tassen immer vorzuwärmen. Einige Espresso-Geräte bieten hierfür beheizte Abstellflächen. Alternativ kannst du eine Tasse auch mit heißem Wasser aus dem Wasserhahn aufwärmen. Richtige Espressotassen sind überdies aus einem dickwandigen, schweren Porzellan gefertigt, das die Wärme lange Zeit halten kann.

Kaffee mahlen
Damit der Espresso richtig schmackhaft wird, ist es von größter Bedeutung, das Kaffeepulver unmittelbar vor der Verwendung zu mahlen. Denn die ätherischen Öle, die für den Geschmack wichtig sind, verfliegen nach dem Mahlen schnell. Espressomühlen müssen in der Lage sein, den Kaffee feiner zu zermahlen als es für Filterkaffee erforderlich wäre. Grundsätzlich gilt: Je feiner der gemahlene Kaffee, desto langsamer läuft das Getränk durch. Der notwendige Mahlgrad kann je nach Maschine und Espresso-Sorte variieren.

Maschine entkalken

Damit die Espressomaschine über einen langen Zeitraum treue Dienste leistet, muss sie regelmäßig gepflegt und gewartet werden. Zu den wichtigsten Maßnahmen zählt das Entkalken. Dies ist in der Regel recht einfach und schnell erledigt.

Und so geht’s:

Zunächst wird die Espressomaschine aufgeheizt, bis sie einen Betriebsdruck von zirka 1 bar erreicht hat. Anschließend muss sie wieder ausgestellt werden. Durch Betätigung des Heißwasserhahnes wird der Kessel nun vollständig entleert. Die Siebträgermaschine kann dabei leicht angekippt werden. Dies hängt davon ab, an welcher Stelle am Kessel sich der Auslass befindet. Dann wird der Kalklöser nach Angabe des Herstellers aufgelöst und in den Wasserbehälter der Maschine gefüllt. Das Gerät kann nun wieder eingestellt werden, der Kessel füllt sich automatisch mit dem Kalklöser.

Nach einer gewissen Einwirkzeit (gemäß Hersteller-Vorgabe) wird die restliche Lösung durch Betätigen des Bezugshebels durch die Brühgruppe geschickt, so dass gleichzeitig der Wärmetauscher mit entkalkt wird. Danach kann die Espressomaschine wieder ausgestellt werden. Der Kessel wird jetzt durch die Heißwasserausgabe entleert. Vorher sollte das Sieb des Heißwasser-Rohres entfernt werden, damit sich keine Kalkreste darin ansammeln können.

Im Anschluss kommt erneut Wasser in den Wasserbehälter. Nach dem Einschalten der Maschine läuft dieses wiederum in den Kessel. Durch Betätigen des Bezugshebels kann das überschüssige Wasser durch die Brühgruppe fließen und den Wärmetauscher spülen. Die letzten Positionen sollten einige Male wiederholt werden, damit die Siebträgermaschine gut gespült und von den Resten des Entkalkers befreit wird.

Sollten während des Entkalkens Spritzer auf sichtbare Stellen der Espressomaschine gelangen, sind diese sofort zu entfernen. Anderenfalls können sich durch chemische Reaktionen die Plastik- oder Edelstahlteile verfärben. Für Siebträgermaschinen mit Aluminium-Siebträgerplatte oder Aluminium-Boiler sind Spezialentkalker erhältlich, da sich Aluminium durch einige normale Entkalker auflösen kann. Dies betrifft vorwiegend sehr preiswerte Espressomaschinen.

Abschließender Hinweis: Eine bereits verkalkte Maschine sollte nicht auf diese Weise mit Hilfe eines Kalklösers behandelt werden. Die so gelösten Kalkpartikel könnten andere Bauteile der Maschine ansonsten verstopfen. In solchen Fällen solltest du einen Fachmann zu Rate ziehen beziehungsweise das Gerät fachmännisch säubern lassen. Eine regelmäßige Reinigung beugt dem Verkalken und dem Verschleiß der Maschine vor.

Testberichte

Severin KA 5979 Espressoautomat

Rommelsbacher EKS 2000 Siebträgermaschine

Gaggia RI8525/01 Carezza Deluxe Siebträger

DeLonghi Espressomaschine EC 330 S

DeLonghi EC 860.M Espresso-Siebträgermaschine

Kenwood ES 020 kMix Siebträgermaschine

one concept “sagrada azurro” Edelstahl

BEEM Germany i-Joy Café

Gastroback 42612 Design Espressomaschine Advanced Pro G

Krups XP3440 Espresso-Automat Calvi

DeLonghi EC 680.M Dedica Espressomaschine

Clatronic ES 3584 Espressoautomat

5 comments

  1. Würdest du mir eher empfehlen DeLonghi EC680.M zu nehmen oder doch lieber die Rancilio Silvia? Ich bin aktuell sehr unentschlossen. Die DeLonghi ist wesentlich günstiger, aber ich möchte wirklich lange was von der Maschine haben und liebe guten Espresso?

    • Die Frage zu beantworten ist nicht ganz so einfach. Die DeLonghi EC680.M ist für den Hausgebrauch eine sehr gute Siebträgermaschine. Wenn man allerdings absoluter Espressoliebhaber ist, dann würde ich immer eher zur Rancilio Silvia raten.

  2. Hey, danke für die guten Testberichte. Ich habe mich für die DeLonghi EC680.M entschieden und habe die jetzt mehrere Wochen im Einsatz. Der Espresso schmeckt spitze!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *